Jackl

B-Wurf

 

Luka

 

Home
aktuelles
Rasselbande
Lisa und Luka
Cilli
A-Wurf
B-Wurf
Alma
Pferdestall
IMPRESSUM

 

B-Wurf vom Kleinviechter Berg

                                                            

                                       Bella Mia von Armonia (Cilli)                                                                            Juan Carlos II vom Schondratal

Das Projekt B-Wurf geht in die zweite Phase. Cilli ist seit 01.Dezember 2016 läufig. Die Spannung steigt.

Tagebuch Wurfplanung:

  • 14.11.  So leicht die Deckrüdensuche beim ersten Mal war, so kompliziert war sie diesmal. Irrwisch steht uns aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. Aber ab heute haben wir einen neuen Deckrüden genehmigt bekommen. Wieder ein schwarzer Hovawart.
  • 24.11. Cilli genehmigt sich eine deftige Brotzeit, die für unseren Sohn noch am Esstisch stand. Zwei Tage später nutzte sie eine kurze Gelegenheit, eine belegte Semmel von unserer Tochter von der 1,20 m hohen Telefonablage zu stehlen. Das wird ja toll, dabei ist sie noch nicht mal läufig, auch wenn das schon etwa Mitte Oktober hätte sein sollen.
  • 30.11. Diesmal hat Cilli entgegen ihrer guten Erziehung den selbst gebastelten Adventskalender geplündert - Gott sei Dank nur zum Teil, zuviel Schokolade hätte einen Besuch beim Tierarzt nötig gemacht. Alles essbare wird seitdem außer Reichweite verwahrt.
  • 01.12. Endlich die ersehnten ersten Blutstropfen. Die neue Zeitrechnung für den B-Wurf beginnt.
  • 05.12. Besuch bei der Tierärztin zur Tupferprobe. Begeisterung sieht anders bei Cilli aus, aber da muss man durch. Und so wie es ausschaut haben wir auch noch den knappen Herpes-Impfstoff bestellen können.
  • 09.12. nächster Termin bei der Tierärztin zur Blutabnahme für den Progesterontest. Das war aber Stress für alle und ungünstig gelaufen, da wir mit Cilli in der normalen Sprechstunde warten mussten. Und das mit einer hochläufigen Hündin und anderen Rüden in einem Raum.
  • 10.12. Cilli steht im Garten und heult alle verfügbaren Rüden zusammen. Progesterontest noch nicht da, da beschließen wir Juan mal zu besuchen. Der hat sich auch super gefreut, das Wetter war traumhaft, und ehe wir es uns versahen hingen die zwei zusammen. Und ich dachte die Erzählungen von Deckakten nach 5 Minuten sind Märchen :-))) als wir wieder heimkamen war auch der Progesterontest da, viel zu früh zum Decken laut Aussage der Tierärztin. Hmm, wenn Cilli was will...
  • 13.12. Mit zwei Tagen Pause verabreden wir uns noch mal mit Juan und seinem Herrchen Peter. Dieses Mal bei dichtem Nebel, aber Juan hat Cilli sofort gefunden. Nach einer kurzen Spieleinheit haben die zwei Hunde souverän das gemacht, wofür wir sie zusammen gebracht haben, und die Männer hatten Zeit für Fachsimpeleien. Wir sind auf jeden Fall von dem tollen Juan Carlos II vom Schondratal beeindruckt, und hoffen, dass seine Gene gut im B-Wurf vom Kleinviechter Berg harmonieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tagebuch Trächtigkeit:

  • 22.12.Besuch bei der Tierärztin zur ersten Herpes Impfung. Und einen Termin für den Ultraschall haben wir auch ausgemacht, es ist der                11.Januar 2017, dann wissen wir, ob es im Frühjahr Welpies gibt!
  • 07.01. Noch vier Tage bis zum Ultraschall. Cilli verhält sich normal, nur plagt sie seit dem 21. Tag eine Morgenübelkeit, so dass sie das Frühstück ignoriert oder bald wieder erbricht. Für uns ein sehr gutes Zeichen :-)

23.01.17 Schneespaziergang

 

 

 

 

 

  • 11.01. Endlich Gewissheit durch den Ultraschall!!! Ohne großes Suchen haben wir 3-4 Fruchtblasen in Cillis Bauch gesehen. Die genaue Anzahl der Welpen, sowie Geschlecht und Farben bleiben noch Cillis Geheimnis bis Mitte Februar. Wir sind alle sehr gespannt!
  • 16.01. Ab heute bekommt Cilli spezielles Futter, damit sie und die ungeborenen Welpen optimal versorgt sind.
  • 23.01. Das Jahr fing mit Schnee an, und der ganze Januar ist frostig kalt. Cilli liebt Schnee, aber zur Zeit mit dem rasierten Bauch vom Ultraschall passen wir auf, dass sie nicht zu lange draußen ist. Langsam kann man eine Zunahme des Bäuchleins erkennen.

 

 

 

  • 30.01.2017 Die Zeit läuft, jetzt hat Cilli nur noch 14 Tage bis zum errechneten Geburtstermin. Der Bauch wächst auch stetig, alle 4 Tage wird gemessen und Buch geführt. 5cm Plus hinter dem ersten Rippenbogen sind schon vermerkt. Gestern haben wir das sonnige und frostige Wetter noch für eine kleine Kutschfahrt mit den Hunden genutzt. Je fitter die werdende Mama ist, desto leichter fällt ihr die Geburt.

 

 

  • 07.02.2017 Die letzte Woche ist wieder einiges geschehen, damit wir für die Geburt gut gerüstet sind. Am Samstag bekam Cilli ihre zweite Herpes-Impfung, am Montag wurde entwurmt und Abends wurde die Wurfkiste aufgebaut. Cilli musste natürlich Probe liegen. Sie ist erstaunlich gelassen, das Frühstücksfutter wird zwar nicht immer gefressen, aber sonst ist alles entspannt. Alma dagegen ist richtig nervös, ihr fehlt noch mehr der Appetit, das Abendessen bleibt oft im Napf. Heute musste Frauchen "dicke-Cilli-Bilder" beim Spazierengehen machen, aber zum A-Wurf fehlen 3 cm Umfang. Die Einkaufsliste ist auch schon fast abgearbeitet, Globuli, Betttücher, Waage und noch viel mehr steht bereit. Und natürlich die Notfalltelefonnummer der Tierärztin :-))) Aber das Wochenende wird noch ruhig sein, aber ab Sonntag/ Montag wird es eine rund um die Uhr Beobachtung geben.
  • 11.02.2017 Cilli hat das Fressen eingestellt und ihre Temperatur war in der Früh abgesunken. Deutliche Anzeichen, dass die Geburt die nächsten ca. 20 Stunden losgeht. Den ganzen Tag haben wir sie nicht aus den Augen gelassen. Gegen 22 Uhr setzten die ersten Presswehen ein.
  • 12.02.2017 Dann endlich um 00.05 Uhr kam der erste Welpe zur Welt, ein schwarzmarkener Rüde mit einem stolzen Geburtsgewicht von 560 g. Zuerst dachten wir, warum der Größte zuerst den Weg bahnen mußte, aber es stellte sich heraus, dass die Gewichte der neun Welpen alle zwischen 494-567 g lagen. Schwerstarbeit für Cilli. Nach Welpe Nummer 8 um 6.15 Uhr dachten wir es sind alle auf der Welt. Cilli putzte sich und lag friedlich bei ihren Welpen. Doch die Röntgenkontrolle bei der Tierärztin um 9 Uhr ergab anderes. Ein Welpe war noch in Cillis Bauch. Es war eine schwere Zeit, bis endlich um 12.20 Uhr auch Welpe Nummer 9 da war. Aber alle Welpen waren sofort nach der Geburt quicklebendig und tranken die ersten Schlucke Milch. Erleichterung bei Allen. Aber auch große Müdigkeit, wir haben die ganze Nacht kein Auge zugemacht :-) Im Laufe des Nachmittags beginnt sich der Ablauf einzuspielen. Man merkt bei Hündin und Besitzern, dass es doch nicht das erste Mal war, obwohl glaube ich nie von Routine die Rede sein kann. Beim ersten Wiegen am Abend haben alle Welpen wie Meist etwas Gewicht verloren, hier macht sich das größere Geburtsgewicht vorteilhaft bemerkbar. Wir starteten ruhig in die erste Nacht mit der B-Neunerbande.
  • 13.02.2017 Der Start in den Tag war gut. Und jetzt finde ich auch Zeit zum Fotos machen und dem Update der Homepage.

    blond-so einfach zu fotograieren

    viel schwarz vor schwarzem Hintergrund

    Marken wie die Mama

    und wieder diese Spock-Ohren

 

  •  14.02.2017 Heute Nachmittag kam Heike zur ersten Wurfabnahme vorbei. Cilli und die Welpen mussten sich zwar etwas aufregen, aber dafür haben wir jetzt offiziell, dass es ein schöner Wurf ist, bisher ohne Beanstandungen. Die Nabelschnüre sind auch schon verkümmert und abgefallen. Die nächsten Tage stehen unter dem Motto trinken und wachsen.                              

alle Neune

Burgl (H sm) und Benno (R sm)

Blasius (R s) und

Bertram (R s)

Bernadette (H blond) und

Balbina (H blond)

 

Berta (H s) und Berenike (H s)

Bertl (R sm)

alle abgefüttert :-)

(17-02-2017)

Bernadette

(19-02-2017)

  • 16.02.2017 Die Vorstellung der Namen und der Versuch die Zwerge getrennt zu fotografieren.

 

Berenike (H s)

Benno (R sm)

Bertl (R sm)

Bertram (R s) und

Balsius (R s)

Balbina (H blond)

Burgl (H sm)

Berta (H s)

 

  • 22-02-2017 Die Tage vergehen für Cilli mit Säugen und Fressen. Die neun Zwerge haben immer Hunger, wachsen dabei aber auch schön gleichmäßig. Berta, die schon bei der Geburt die Schwerste war, schaffte es am 9.ten Tag die Kilomarke zu knacken. Wenn alle schon schlafen trinkt Berta noch alle "Noagerl an den Zitzen zsam" :-)))
  • 23-02-2017 Verflixter 11.ter Tag. Wir hatten ein Déjà-vu, auch mit dem A-Wurf brauchten wir am 11.ten Tag ärztliche Hilfe, damals wegen offener Zitzen. Um 4 Uhr in der Früh war alles noch normal, um 6.30 Uhr hatte Cilli 40,4 Grad Fieber. Unsere Tierärztin hat uns gleich empfangen, und Cilli bekam zwei Spritzen. Ihre Gebärmutter ist noch nicht so zurückgebildet, wie sie sollte. Gott sei Dank normalisierte sich Cillis Zustand sofort, und sie begann wieder zu fressen. Aber ihr fehlte doch einiges an Kraft, was wir beim abendlichen Wiegen der Welpen auch gleich feststellten. Doch bei den guten Gewichten der neun Zwerge macht selbst eine Nullrunde nichts aus.

 

es wird eng an der Milchbar

 

charming Bernadette

 

Burgl kuschelt schon

 

 

Bertram hat noch Milch im Fell

lieb wie ein Schäfchen, aber die Krallen eines Wolfes

Berta hat nicht still gehalten, kommt aber auf die Homepage, damit nicht nur blonde Mädels zu sehen sind .-)))

 

 

  • 28-02-2017 Schon seit Samstag öffnen sich langsam die Augen der Zwerge, und sofort fangen sie zum Spielen und Balgen an. Am Sonntag bekamen sie ihre erste Entwurmung, die natürlich niemals so gut schmeckt wie Mamas Milch. An der Milchbar geht es jetzt auch ruppiger zu, da wird getreten und weg geschoben, ausgehebelt und im Akkord getrunken. Cilli lässt sich das alles mit stoischer Ruhe gefallen. Juans Besitzer, Peter und Nicole haben heute auf der Vorbeifahrt aus dem Urlaub kurz vorbeigeschaut und sind der Meinung, dass Cilli das alles gut im Griff hat.
  • 03-03-2017 Die Absperrung an der Welpenkiste ist nicht mehr ausbruchsicher, darum entfernen wir sie. Sofort stürmen alle Welpen in den Auslauf. Dann bricht erst mal Panik aus, glatter Boden und keine schützenden Holzwände mehr. Viele fangen das Wimmern an, also retten wir und setzen sie zurück in die Welpenbox. Aber hovawarttypisch machen sie sich sofort erneut auf den Weg nach draußen. Nach 15 Minuten setzen wir die Sperre wieder ein und die Zwerge verfallen in einen tiefen Schlaf, um das Erlebt zu verarbeiten.
  • 04-03-2017 Die neune Zwerge entwickeln sich prächtig, ihr Hunger aber auch. Und die ersten Zähne brechen durch, was man Cillis Blick beim Säugen ansieht. Zeit sie beim Füttern zu unterstützen. Wir halten uns nicht lange auf mit einzeln Milch anbieten, sondern wagen das Experiment und stellen den Futterring mit Welpenmilch in den Auslauf. Nach dem Drama von gestern wurde der Auslauf heute wie selbstverständlich in Besitz genommen. Und auch die Welpenmilch wurde von fast allen sofort als Futter erkannt, und von säugen auf schlabbern umgestellt. Es blieb keine Welpenmilch für Cilli übrig. Die Entwicklungsschritte sind rasend. Kaum machten die Welpen die Augen auf, wurde untereinander gespielt. Auch die ersten Spielzeuge werden sofort ausprobiert. Beliebt, der Kampf mit dem Krokodil am Gummiband.

die große Freiheit

das große Schlabbern

Bertl erlegt das Krokodil

Burgl, Benno und Bertl frisch gebadet in Welpenmilch

die verwaiste Welpenbox

  • 06-03-2017 Nachdem Welpenmilch schon neben Mamamilch fester Bestandteil des Speiseplans ist, gibt es heute rohes Rinderhack zu kleinen Bällchen geformt. Und instinktsicher verschlingt jeder Welpe seine drei Bällchen nach dem abendlichen Gewicht wiegen. Man muss aufpassen, das der Finger nicht mit gefressen wird. Und geschlafen wird nicht mehr in der Wurfbox, nein, die Zwerge sind jetzt schon groß genug um im "Freien" den Mittagsschlaf abzuhalten. Aber in der Nacht ist die Wurfbox dann doch wieder bevölkert. Ihr Farbbänder bekamen die Welpen heute auch. Zuerst war großes Gekratze angesagt, als ob wir eine Tüte Flöhe ausgeleert hätten. Aber nach 5 Minuten waren die Halsbänder akzeptiert.
  • 14-03-2017 Der Tag ist jetzt klar strukturiert mit Füttern, Füttern, Füttern. Was vorher Cilli erledigt hat, ist jetzt unsere Aufgabe. Noch gibt es 5 Mahlzeiten am Tag, d.h. auch 5 Mal Abwasch. Und wenn viel gefressen wird, kommt auch viel hinten raus. Die Zewarolle und ich sind eigentlich unzertrennbar zur Zeit. Aber dafür ist eine begeisterte Anhängerschaft mir auch sicher. Die Welpen wollen nicht nur fressen, sondern auch viel Kuscheln und Spielen. Der Auslauf in den Garten wurde eröffnet und jatzt nach fast einer Woche draussen trauen sich die Welpen auch schon bis in die letzten Ecken. Alles wird sofort ausprobiert, liegt das Wackelbrett im Weg wird drübergestiegen, der Rascheltunnel muss bestiegen werden und alles wird jetzt mit dem Mund erkundet. Die Zeit der sauberen Welpen ist aber auch vorbei :-))) Welpenmilch, Krokettenbrei und diverse andere Sachen kleben im Fell. Aber ich bin sehr dankbar für das trockene und milde Wetter - jetzt Mitte März keine Selbstverständlichkeit.

schmeckt Zewa?

du bist ja auch blond!!!

kurz herrschte Ordnung

Rascheltunnel erlegt

frisch gebadet :-)

  • 22-03-2017 Und schon wieder ist eine Woche vergangen. Wir haben wieder neue nette Leute kennen gelernt, die einem der Welpen ein neues Zuhause geben werden. Der Outdoorpark wurde erweitert um den Gitterrost und die Nestschaukel. Die ersten Bälle aus dem Bällebad sind den Erkundungen mit den Zähnen schon zum Opfer gefallen, wie halt alles jetzt mit dem Mund getestet wird. Kleinkinder halt :-) Die Stimme der Welpen wird kräftiger, so dass das Konzert vor der Fütterung im ganzen Dorf zu hören ist. Gut dass der Appetit nicht weniger wird. Cilli hatte über das Wochenende einen Brechdurchfall, der bis jetzt Gott sei Dank noch keinen Welpen angesteckt hat. Alle sind überaus fit. Für die großen Hunde haben wir einen Übergang über den Welpenzaun gebaut, damit Alma nicht wieder auf den Tisch flüchten muß, wenn es ihr zu viel wird. Und Cilli ist die übersorgliche Mama, die bei Gefahr zur Furie wird. Aber nach einer Stunde ist die Meute dann doch müde, und es wäre so bequem im warmen Zimmer zu liegen und die Nase in die kühle Luft zu halten. Naja, der Hovawart ist schwer an das Haus zu gewöhnen :-)

Bernadette

black is beautiful

Blasius, Bertl und Bertram

keiner kommt an Mama Cilli vorbei

müde Bande

Bertls "wer-kuschelt-mich-"Blick

der Gitterrost

Bertram mit Gelfrisur

  • 27-03-2017 Jetzt ist schon die 7.te Woche angebrochen. Aus den B-lis werden richtige Hunde. Besonders wichtig ist momentan die richtige Kommunikation beim Spielen, jeder liegt mal unten oder fühlt sich stark obenauf. Cilli spielt mit den Welpen und maßregelt, wenn sie zu wild werden. Der Wettergott meint es sehr gut mit den B-lis, tagsüber fast 18 Grad, da kann man schon mehrere Stunden draußen bleiben. Nur Nachts sind wir oft noch an der Frostgrenze. Am Sonntag gab es auch schon den ersten kleinen Ausflug zum Gartenteich. Sehr spannen, Bernadette war zu mutig und bekam nasse Füsse, aber der Schreck war angesichts der vielen anderen neuen Sachen gleich wieder vergessen.

Berta und Bernadette

Bertl und Burgl

Balbina

Benno

Berenike

Balbina und Bernadette

Blasius

Ausflug an den Gartenteich

 

  • 01-04-2017 Ein wunderschönes Wochenende. Schon gestern hatten wir fast 24 Grad, was den Welpen fast schon zu viel ist. Aber heute ist es angenehm warm, gerade recht um Papa Juan Carlos mit seinen Besitzern zum Grillen einzuladen. Das Interesse an Cilli und Alma ist bei Juan deutlich größer, als an seinem Nachwuchs. Besonders Berta ist fasziniert von dem großen Schwarzen in ihrem Territorium, was aber Juan etwas suspekt ist. Die Spiele der Welpen werden schneller, das Knurren und Bellen lauter. Es rührt sich was in unserem Garten, und bei diesem Wetter von früh bis fast 20 Uhr Abends. Wir genießen es. Letzte Nacht kam wohl ein Wichtel und hat den Welpies die Beine lang gezogen, auf einmal sehen alle so groß und schlank aus, wo sie gestern noch kleine runde Knäuel waren. Einfach faszinierend den Welpen beim Wachsen zuzuschauen :-)

Burgl

Juan braucht etwas Hilfe, um dem Interesse von Berta stand zu halten

Juan sucht den Ausgang

Berta ist immer noch hin und weg

Balbina hat ihre Mahlzeit beendet

Halbstarke unter sich: Bertl, Bertram und Benno

Berenike

Bertram: ein rabenschwarzer, aktiver und lustiger kleiner Rüde, der noch seine neue Familie sucht (das weisse im Gesicht ist Quark )

  • 04-04-2017 So, jetzt hat es die Meute doch noch erwischt, Brechdurchfall. Das Immunsystem der Kleinen ist ja noch nicht so fit und geschult. Trotzdem will man, dass viele Leute kommen und die Kleinen positiv prägen. Den Samstag über wurde der Kot schon weicher, wir dachten zuerst von der Hitze und dem Besuchsstress. Samstag Abend haben Berenike und Balbina als erste erbrochen. Super, einer speibt sein Essen aus und 7-8 andere wollen es fressen. Da bricht leicht Hektik bei den Herren und Damen mit der Zewarolle aus. Da sie ansonsten fit waren machten wir uns nicht allzu viel Sorgen. Der Sonntag war eigentlich ruhig bis auf wirklich heftigen Durchfall, aber fast alle haben gefressen. Aber Nach der Abendfütterung erbrachen dann vier Welpen, so dass wir gegen 22 Uhr mit Berenike, Berta, Blasius, Bertl und Balbina zu unserer Tierärztin fuhren. Nach einer unangenehmen Spritze gegen Erbrechen und versorgt mit Durchfalltabletten waren wir bald wieder daheim. Am Montag beruhigte sich die Lage, Bertram und Bernadette hat es auch kurz erwischt, nur Burgl hängt noch unbeeindruckt am Hosenbein und lässt sich mitziehen. Unsere Gewichtsbilanz vom Sonntag hat es natürlich ziemlich nach unten korrigiert, jetzt müssen wir die Bande wieder auf ihre Kampfgewichte hochpäppeln. Aber Gott sei Dank ist der Appetit wieder bei Allen da.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • 06-04-2017 Was in zwei Tagen alles neues passieren kann für die Welpen. Am Mittwoch kam die Tierärztin. Kurz vorher war die Kaminkehrerin da, ein gutes Omen! Von der Tierärztin bekam jeder Welpe seinen Chip, musste etwas Blut abgeben und wurde zum ersten Mal geimpft. Das haben alle sehr gut vertragen. Die allerletzte Müdigkeit vom Brechdurchfall ist auch verschwunden. Heute am Donnerstag dann der nächste wichtige Termin vor der Abgabe, die Wurfabnahme. Annemarie und Geli kamen zu Besuch und haben sich jeden Welpen einzeln sehr genau angeschaut. Bisher alles Bestens, kein Zuchtausschluss zu sehen. Und dann tobt die Meute durch den Garten und rauft sich ihre Anspannung weg. Da geht es jetzt schon ganz schön zur Sache wenn zwei sich zanken. Aber wenn einem zu viel ist, dann geht er. So soll es sein. Die erste Wehmut legt sich über uns, Ende des Wochenendes verlassen uns die Welpen, die schon einen guten Platz gefunden haben. Sie werden schon sehnsüchtig im neuen Zuhause erwartet.

Kaminkehrerbesuch

man begehrt Einlass zum Futterareal

Burgl wird von Geli und Annemarie begutachtet

Benno und Bernadette

Benno in der Abendsonne

Berenike und Burgl diskutieren

Bertl und Benno, wem gehören welche Füße?

Bertram mit Mama Cilli

  • 22-04-2017 Bertram ist heute in sein neues Zuhause nach Backnang gezogen. Er wird ein großer , schwarzer Hund, da muss man schon darauf achten, dass sein neues Zuhause auch passt. Und wir sind total glücklich mit der Wahl, er bekommt den "Himmel auf Erden", wurde uns versprochen :-)))) die letzten 11 Tage wurde er komplett in den normalen Haushalt integriert, hat die uns wichtige Erziehung bezüglich Sauberkeit, Katzen und Spazierengehen bekommen. Unsere zwei Hündinnen trauern noch ein bisschen um ihren kleinen, lustigen Spielkameraden, aber morgen schon ist der Alltag wieder der einer zwei-Hunde-Familie. Ereignisreiche, anstrengende 10 Wochen liegen hinter uns. So ein Wurf bedeutet viel Verantwortung, das "normale" Leben wird auf das Minimalste reduziert, um immer für die Welpen da zu sein. Viel Zeit geht mit guten und nicht so guten Telefonaten von Welpeninteressenten vorbei. Man lernt aber auch viele interessante neue Familien kennen. Der Lohn der Mühen ist, wenn man die Freude in den Augen der Leute sieht, die einen Welpen abholen dürfen. Wir hoffen, die B-lis vom Kleinviechter Berg bereichern jetzt neun Haushalte mit ihrem Übermut und ihren Flausen und können alle ein langes Leben genießen.

Bertram

 

 

 

Bertram freundet sich mit Vroni an

Bertram ist der Hahn im Korb

Bertram ist sooo hübsch

 

                                                    

Um die Welpen im einzelnen vorzustellen haben wir eine eigene Galerie eingerichtet:

  Galerie "Die B-Kleinviechter"

 
 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

www. vom-Kleinviechter-Berg.de     Copyright: Rudolf&Bärbel Eisenmann